Freitag, 2. Oktober 2015

Blind-Portraits | Ich bin Viele - ich bin Vielfalt


Blind-Portraits | Ich bin Viele - ich bin Vielfalt 





Ich habe neulich einen 1,5 stündigen Erlebnis-Vortrag über *Kunsttherapie/ Kreativität und Lebendigkeit* gehalten - im Rahmen eines medizinischen Symposiums. Dort habe ich ein theoretisch-praxisreiches, interdisziplinär angelegtes Kunsttherapie-Konzept in einer Fachklinik vorgestellt. 

Dazu animierte ich zum Dialog über Lebendigkeit, zeigte diverse Medien - eine Sprach-Audio-Aufnahme eines biographischen Patienten-Gespräches, ein Lied zum Mitsingen, einen Gedicht-Film. 

einladen - ermutigen - inspirieren (nach Prof. G. Hüther)

Im zweiten Teil des Vortrages gab es auch ein Praxis-Setting - ausgehend vom Gedicht-Film habe ich mir das Thema *Leben ist Wandel - jedes Ich sucht ein Du* herausgepickt, und die TeilnehmerInnen erst sich selbst - blind, OHNE auf das Papier zu blicken - um sodann auch den Nachbarn - OHNE auf das Papier zu blicken - zu zeichnen. Jedes Porträt bekam einen schnell gewählten Titel - als einzelnes Wort oder auch ganzem Satz! Ganz nach Belieben!  







Da ich den TeilnehmerInnen zeigen wollte, wie das konkret aussehen kann, hatte ich ein Blind-Portrait mit Edding (mit nur geringer Verschönerung) von mir vom Beginn des Tages mitgebracht. Das Experimentieren führte zu viel Lachen und Leichtigkeit. 




Nun hatten die Dialog-Partner/ Nachbarn jeweils zwei Porträts vor sich - insgesamt vier mit auch jeweils einem Titel. Nun sollten sie sich anhand der Porträts mitsamt Titeln Gedanken machen, in welchen Film oder Buch sie denn zusammen spielen würden. Ich ermunterte sie, vor die TeilnehmerInnen nach vorne zu treten, um gemeinsam ihre brandneue Idee vorzustellen!
Bei einem Pärchen gab es statt einem Filmtitel einen Liedtitel! Künstlerische Freiheit begrüße ich immer! 

In diesem Sinne möchte ich mich auch noch mal bei allen mutigen TeilnehmerInnen des Erlebnis-Vortrages bedanken! 
Schön, dass Ihr da wart und mitgemacht habt!!!

+

Diese Porträts führe ich nun weiter - jeden Tag eines, 
seit dem Vortrags-Tag am 25.09.2015.


Methodisches

Ich arbeite zuerst mit Ertasten des Gesichtes und auch Erfühlen, was an Stimmung und allerlei Merkwürdigkeiten in und an mir ist. Dann hurtig und mutig - in einem Schwung - OHNE NACHZUDENKEN und auch OHNE AUF DAS PAPIER ZU BLICKEN auf das Papier.

Das tut ungemein gut. Es gibt KEINEN LEISTUNGSANSPRUCH, nur die pure Freude am Tun.

Dann *verschönere* ich mit Aquarellstiften und Wassertankpinsel, mit wilden Ölkreiden und anderen Neonstiften. Alles relativ schnell und OHNE ZENSUR.
(Hier kann natürlich alles verwendet werden, was man zur Verfügung hat. Ich liebe Neon, weil es aus dem Bild *ausbricht*!)

Dann erfolgt noch ein Titel, den ich wiederum schnell und intuitiv wähle. Bloß nicht zu viel nachdenken - einfach machen! Was man sieht, schreibt man auf!

Ich liebe diese Herangehensweise!
Sie macht mich sehr frei! Ob gut oder schlecht, schön oder häßlich ist völlig egal! :)

Und das sind sie nun - meine *Gunillen und Lumis* - jeden Tag eine...mal sehen, wie lange ich das durchhalte...sie sind wunderbar skurril!









 Was es bisher schon bewirkt hat


jeden Tag ein Selbst-Porträt - Ernstnehmen der Aufgabe, Erfahren von eigener Disziplin und Freude am wild-buntem Ergebnis - wie eine bunt-zusammengewürfelte Familie!


Vielfalt der verschiedenen Ausdrücke und ein Erspüren, wie viele unendliche Möglichkeiten es gibt, sich selbst zu erfahren und zu gestalten - allein mit dieser Methode.


Entdeckung der umfangreichen Sinnlichkeit des Gesichtes durch Ertasten und Erspüren - Ecken und Kanten, Weichheiten, Längen und Formen etc. 


Es ist ein bißchen wie ein Orakel: Wenn morgens gemalt, zeigt es mir, mein Gestimmtsein für den Tag. Wenn Abends gemalt, zeigt es eine Art Stimmungs-Resümee des Tages. 


Vielfalt an Poetischen Begriffen zum Weiterspielen - wegen der gefundenen Titel.
Daraus könnte ich Gedichte, Geschichten, Collagen-Serien uvam. gestalten. 


 ---- Entdeckung eines nahezu unendlichen Möglichkeiten-Spektrums an Selbst-Ausdrücken!


*Ich bin das Alles und noch viel viel mehr...in mir steckt so viel...
Welch' ein Wunderwerk Mensch - Halleluja!*

Herzlich Ihre erfreute
Gunilla Göttlicher alias Lumi Divinior


+++

Die Blind-Portaits auf meiner flickr-Plattform
https://www.flickr.com/photos/125515881@N03/albums/72157659339250612


serie Blind-Portraits
Beginn: 25.09.2015

Edding, Aquarellbuntstifte/ Wassertankpinsel, Ölkreide und Neonstifte auf Kopierpapier.

Titel der Werke

+ GLOTZAUGE - 25.09.15

+ AUGENSCHLANGE - 26.09.15

+ INSELICH - 27.09.15

+ DIE SCHWIMMERIN - 28.09.15

+ LAUSCHER - 29.09.15

+ DRITTE LIPPE - 30.09.15

+ SCHMETTERLINGSSCHLAF - 01.10.15


Dank an Fr. G für die Vortrags-Bilder! Blind-Portrait-Bilder by me! 

Keine Kommentare:

Kommentar posten

+++ Von Fischen +++ by Gunilla Göttlicher

Fische schwimmen im Wasser hin und her wenn ein Angelhaken kommt denken sie ersteinmal über dessen tieferen Sinn nach Erinnerung an Finnland, 2009