Samstag, 1. September 2012

Ästhetische Forschung | Qualifizierung für Kulturbeauftragte


KUNST  training | coaching | therapie  SPIEL




Ästhetische Forschung | Qualifizierung für Kulturbeauftragte

"Phantasie ist wichtiger als Wissen." (Albert Einstein)


+++Postbaustelle+++Postbaustelle+++Postbaustelle+++


Frei nach dem Motto...

"Man könnte sagen, dass das, was wir jetzt am dringendsten brauchen, genau wie zu Galileis Zeit nicht so sehr neue Fakten sind (davon gibt es genug, ja eine verwirrende Fülle auf allen Gebieten), sondern eine neue Art und Weise, diese Fakten zu betrachten und aufzunehmen. Eine neue Art des Sehens, verbunden mit einer neuen Art des Handelns - das ist es, was wir brauchen." (Teilhard de Chardin)


Die Essenz destillieren - das Wesentliche finden...
anhand Ästhetischer Forschung ...
(nach u.a. Keri Smith und Helga Kämpf-Jansen)



Praxis*

1. Schritt: Die TeilnehmerInnen auf den Workshop vorbereiten: Fragestellung + Objekt    
    bearbeiten und mitbringen 
2. Schritt: Eine inspirierende Werkstattsituation initiieren, Materialien besorgen gestalten
3. Schritt: Einfühlsames Warming up für die TeilnehmerInnen
4. Schritt: Freies Arbeiten mit einer eigenen Fragestellung = Ästhetische Forschungsphase
5. Schritt: Präsentation (Performance, Installation etc.)

Resonanz*

6.  Schritt: Sich-gegenseitig-Feedback-geben

Reflexion & Information*

7. Schritt: Reflexion über Erfahrenes

Transfer*
8. ...Wirkung: Eine neue/ frische Sicht auf die Dinge...


*Dokumentation des ganzen Prozesses vom Anfang bis zum Ende...
Anhand von Digitalkameraphotos und persönlichen Notizen jeder Art in die schönen Notizheftchen!*




Impressionen










Meine Sicht auf die gemeinsam erlebte "Ästhetische Forschung"

Die TeilnehmerInnen (TN) erscheinen alle gut vorbereitet, alle haben sie sich Gedanken um ihre besondere Tätigkeit in Bildungsprozessen gemacht, alle haben sich dazu nach einem besonderen Objekt umgesehen, das ihnen in der Ästhetischen Forschung die/eine Richtung vorgeben kann.
Motiviert machen sie beim Warming up mit, wählen sich zu ihrer besonderen Fähigkeit als Kulturbeauftragte 1-2 Bildmotive/ Wörter aus und bringen sie mit ihrem mitgebrachten Objekten in Verbindung. Das geschieht alles leicht und ohne Widerstand, als würden die TN dankbar und erfreut über die Erlebnisse als Reflexion im Rahmen eines künstlerischen Prozesses sprechen und reflektieren wollen.
Die Ästhetische Forschungsphase mit individuellen Handlungsstrategien und mit mannigfaltigen Materialien-Fundus (u.a. Mal-/ Moderations-/ Forschungs-Materialien) führte dann bald in die Präsentationsphase - und Vieles war und wurde möglich...Performances, Installationen, Kunstvermittlungstrategien etc.
Positive Gefühle und Gedanken wie Neugier/ Entdeckerdrang, Freude, Freiheit/ Autonomie und Weitblick, ebenso persönliche Sinnfindung wurden gespürt und als wertvoll betrachtet und bewertet. Daneben natürlich die unterschiedlichen Variationen der Reflexion - durch Moderation angeleitet - die aufgrund des öffnenden künstlerischen Prozesses möglich wurden - so konnten wesentliche Informationen destilliert werden, da die TN leiblich und damit ganzheitlich involviert zu neuen Erkenntnissen kommen konnten.

Eine wunderbar öffnende Erfahrung, die auch mich inspiriert, berührt und ergriffen hat...

Herzlich DANKE für diese Möglichkeit der Ästhetischen Forschung
sagt
Gunilla Göttlicher


Literatur-Inspirationen

+++ Keri Smith. Wie man sich die Welt erlebt - Das Kunst/ Alltagsmuseum zum Mitnehmen. 2011 +++ Helga Kämpf-Jansen. Ästhetische Forschung - Zu einem innovativen Konzept ästhetischer Bildung, 2001 +++ Ulrike Scheuermann. Das Leben wartet nicht - 7 Schritte zum Wesentlichen, 2011 +++ Jon Kabat-Zinn. Zur Besinnung kommen - Die Weisheit der Sinne und der Sinn der Achtsamkeit in einer aus den Fugen geratenen Welt. 2011 +++


pics by GG | thanks web for pics: fish, text designed by K. Smith



Keine Kommentare:

Kommentar posten

+++ Von Fischen +++ by Gunilla Göttlicher

Fische schwimmen im Wasser hin und her wenn ein Angelhaken kommt denken sie ersteinmal über dessen tieferen Sinn nach Erinnerung an Finnland, 2009